Kinder-Uni vor Ort

Kinder-Uni vor Ort

Kinder-Uni vor Ort 2021

Im Februar 2021 findet zum fünfzehnten Mal die Kinder-Uni der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede statt. Spannende Vorträge aus Wissenschaft und Technik erwarten die Schülerinnen und Schüler der Klassen drei bis sechs.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann die Kinder-Uni im nächsten Jahr leider nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Damit die außerschulische Bildung auch in diesen Zeiten nicht zu kurz kommt, haben wir uns für die Kinder eine Alternative überlegt: die »Kinder-Uni vor Ort«.

Was ist die »Kinder-Uni vor Ort«?

Dozentinnen und Dozenten der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Meschede kommen *kostenfrei* für einen Vortrag, in der Länge von zwei Unterrichtsstunden, an Ihre Schule.

Die Gewinner werden ausgelost.

Wer kann sich bewerben?

Lehrkräfte können die Bewerbung für die Klassen der Jahrgangsstufen drei bis sechs ausfüllen und einsenden.

Wann endet die Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsfrist endet am 23. Dezember 2020, im Anschluss daran findet die Auslosung statt.

Wann werden die Gewinner informiert?

Mitte Januar kontaktieren wir die Gewinner und besprechen alles Weitere mit ihnen.

 

Termine

Mittwoch, 03. Februar 2021

Mittwoch, 10. Februar 2021

Mittwoch, 17. Februar 2021

Mittwoch, 24. Februar 2021

 

Themenauswahl

Gummibärchen – die mag doch fast jeder gern. Ich esse am liebsten die roten, meine Freundin nimmt lieber die grünen Bärchen. Mein Bruder mag alle – und isst mir immer die roten weg, danach behauptet er, es wären gar keine roten Bärchen in der Tüte gewesen. Wie ist das eigentlich– sind in jeder Tüte rote Gummibärchen und immer gleich viele?  Wie wird das überprüft? Meine Tante sagt, sie nimmt die weißen, weil die leichter sind. Stimmt das, sind die Gummibärchen unterschiedlich schwer oder haben die alle das gleiche Gewicht?

Diese und ähnliche Fragen untersuchen wir gemeinsam.

Moderne Fahrzeuge verfügen heutzutage über eine Vielzahl an Fahrerassistenzsystemen, die den Fahrer unterstützen und entlasten. Egal Einparkunterstützung, Müdigkeitswarner oder komplexe Bremsassistenten. Die Zukunft gehört jedoch nicht der Assistenz, sondern den autonom agierenden Systemen.

Welche Sensoren braucht dazu ein Auto und welche Aspekte außerdem noch notwendig sind, damit ein Auto selbsttätig fahren kann bzw. darf, wird anhand beispielhafter Systeme erklärt.

Viele Kinder sagen: "Ich spiele gerne Fußball, aber ich mag keine Mathematik!" Das ist schade, denn heutzutage spielt Mathematik in der Bundesliga eine große Rolle. Wieso, erklärt Prof. Dr. Ralf Lanwehr.

Außerdem zeigt er Schülerinnen und Schülern zum Beispiel den „Footbonaut“. Das ist ein Fußballroboter, der den Profis von Borussia Dortmund im Training Bälle zuspielt. Der Roboter ist intelligent und schießt immer so, dass die Spieler am meisten lernen. Das ist Mathematik!

Mit Computern kann man auch ausrechnen, wie gut Spieler aus ganz Europa zu einer Bundesligamannschaft passen und ob sie die vielen Millionen wert sind. Außerdem kann man mit Mathematik Verletzungen verhindern. Das passiert durch spezielle Kameras, die das Skelett der Spieler sichtbar machen. Dann rechnet man aus, ob man sich bei Schüssen verletzt.

Geheimnisse sind interessant - für denjenigen, der sie hat und denjenigen, der diese auch haben will. Wie kann man Nachrichten verbergen und geschützt zu einem Empfänger schicken? Wie sicher ist eine derartige Übertragung? Wie hat man damit begonnen? Wie kann ich selbst einfach ein solches System bauen, was nicht jeder gleich knacken kann? - Diesen und ähnlichen Fragen gehen wir in der Veranstaltung anhand praktischer Beispiele und Vorführungen nach.

Wir hören heutzutage immer öfter den Begriff der Künstlichen Intelligenz - doch wie denken Computer eigentlich? Sie erkennen blitzschnell Gesichter, steuern Autos und suchen für uns unsere Lieblingsmusik aus dem Netz. Wir untersuchen zusammen, ob man Computer denn wirklich als intelligent bezeichnen kann und zeigen anhand von Beispielen, wie schnell sie an ihre Grenzen kommen.

Seit Mitte 1948 durch Ludwig Erhard der Grundstein für die Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland gelegt wurde, lenken Markt und Staat die wirtschaftlichen Aktivitäten des Landes. Im Rahmen der Kinder-Uni wollen wir uns dem Begriff der Marktwirtschaft widmen. Was verstehen wir eigentlich unter einem Markt und was bestimmt das Verhalten von Käufern und Verkäufern? Wo liegen Unterschiede zwischen Planwirtschaft und Marktwirtschaft? Und warum folgen wir in Deutschland dem Leitbild einer sozialen und nicht einer freien Marktwirtschaft?

Gemeinsam mit Euch geht die Professorin der Frage nach: Was ist eigentlich unendlich groß? Und gibt es auch unendlich klein? Was ist, wenn man zwei unendlich große Haufen Sandkörner hat. Wie viele Sandkörner sind das dann? Auf dem Vorlesungsplan steht außerdem der Besuch in einem ganz speziellen Hotel. Die Frage ist, ob man dort auch dann noch ein freies Zimmer bekommt, wenn es ausgebucht ist.

Der ökologische Fußabdruck zeigt, wie viel Biokapazität ein Mensch für seinen Lebensstil benötigt. Doch was ist eigentlich Biokapazität? Und wieviel haben wir davon?

Reicht es, um allen Menschen auf der Welt unseren Lebensstil zu ermöglichen? Was ist, wenn die Weltbevölkerung weiter wächst? Und was können wir tun, wenn es nicht reicht?

Mit praktischen Experimenten erkunden wir, wie sich ein Luftkissenboot über das Wasser bewegen kann und wie wir uns mit technischen Hilfsmitteln sonst noch fortbewegen können.

Im Jahr 2021 und 2022 werden die zwei „Chefs“ von Deutschland gewählt. Im September 2021 ist Bundestagswahl und die Wahl zum Bundeskanzler. Im März 2022 gibt es die Wahl zum Bundespräsidenten. Wie die Wahlen funktionieren, erklärt euch die Diplom-Statistikerin Elke Henke.

Im Herbst 2021 steht die Bundestagswahl auf dem Programm. Hierbei geben alle Wahlberechtigten in Deutschland ihre Stimme ab. Sie entscheiden mit, wer Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin wird. Beim Bundestagswahlkampf stehen die Spitzenkandidaten der Parteien im Vordergrund. Aber auf den Stimmzetteln, mit denen die Bürger wählen, findet man nur die Namen von sogenannten „Abgeordneten“. Wie hängt nun aber die Wahl der Abgeordneten mit der Bundeskanzlerwahl zusammen?

Im Frühjahr 2022 wird dann in Berlin der neue Bundespräsident gewählt. Da könnte man auf die Idee kommen, alle Bürger müssten nach Berlin reisen. Ist aber nicht so - zur Wahl gehen nämlich nur ausgewählte Leute, die Wahlmänner und Wahlfrauen.

 

Bewerbungsformular

Das ausgefüllte Bewerbungsformular bitte als Scan/Foto per E-Mail senden an info@zdi-hsk.de.

Oder alternativ per Post an Patrick Hübner | Lindenstraße 53 | 59872 Meschede.

 

Die Durchführung des Vortrags steht unter dem Vorbehalt von eventuellen Einschränkungen, wie zum Beispiel durch das Corona-Virus.


 

Das waren die Themen 2020

 

Mobilfunk – Wie kommen Videos, Bilder und Texte von überall auf mein Smartphone?
Prof. Dr. Christian-Friedrich Lüders

Star Wars – Möge die Ableitung des Impulses mit dir sein!
Prof. Dr. Mark Schülke

Künstliche Intelligenz – Können Computer denken?
Prof. Dr. Thomas Kopinski

Unser ökologischer Fußabdruck – Brauchen wir einen Planeten B?
Dipl.-Kfm. Christian Klett

 

Vielen Dank an unsere Partner der Kinder-Uni 2020

                

          

 

 

 


 

Das waren die Themen 2019

 

Soziale Marktwirtschaft – wie Markt und Staat die Wirtschaft steuern
Prof. Dr.-Ing. Falk Strotebeck

Das Auto der Zukunft – fährt es ohne Fahrer?
Prof. Dr.-Ing. Christian Kutzera

50 Jahre Raumfahrt – wie Raketen uns ins All befördern
Prof. Dr. Jörg Kolbe

Maschinen für Wasser, Land und Luft – wie bewegt sich ein Luftkissenboot?
Prof. Dr. Matthias Hermes

 

Vielen Dank an unsere Partner der Kinder-Uni 2019

         Bildergebnis für logo nass arnsberg                    

     

 

Ihr Ansprechpartner

Patrick Hübner

E-Mail schreiben

Wir sind momentan nur per E-Mail erreichbar. Wir rufen aber gerne zurück, wenn Sie uns eine E-Mail senden.

Telefon: 0291/9910-4143

 

Aktuelles

Fortbildungsprogramm

Fortbildungsprogramm

Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen manchmal Fragen, die Erwachsene ganz schön ins Grübeln bringen: Warum ist das Gras grün? Wer hat das Salz ins Meer getan? Wo ist die Sonne nachts? Unterstützung beim Erforschen dieser und weiterer spannender Fragen erhalten Erzieher*innen und Grundschullehrkräfte in den Fortbildungen des zdi-Netzwerks Bildungsregion Hochsauerlandkreis. Es ist Partner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, Deutschlands größter Frühbildungsinitiative in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

An den Fortbildungen können Mitarbeiter*innen aus Einrichtungen im Hochsauerlandkreis und dem Kreis Soest teilnehmen. In den Workshops erfahren die Teilnehmer*innen, wie sie Kinder beim forschenden Lernen optimal begleiten. Dazu sammeln sie eigene Erfahrungen beim Forschen, denn das praktische Erleben steht im Vordergrund der Workshops.

Das neue Fortbildungsprogramm für das Schuljahr 2020/2021 startet am Montag, 21. September 2020 (neuer Termin), im Kreishaus Arnsberg, mit dem Sonderworkshop für Grundschullehrkräfte „Fachtag: Fordern und Fördern im Mathematikunterricht der Grundschule“.

 

Das komplette Fortbildungsprogramm, sowie das Anmeldeformular als pdf zum Download gibt es hier:

Aktualisierung am 21.08: Der Sonderworkshop für Grundschullehrkräfte „Fachtag: Fordern und Fördern im Mathematikunterricht der Grundschule“ wurde auf den 21.09.2020 vorverschoben.

HdkF Fortbildungsprogramm 2020/2021

Anmeldeformular HdkF Fortbildung

Hinweis: Das Anmeldeformular lässt sich nach dem Herunterladen am Computer ausfüllen.

Ihr Ansprechpartner

Patrick Hübner

E-Mail schreiben

Wir sind momentan nur per E-Mail erreichbar. Wir rufen aber gerne zurück, wenn Sie uns eine E-Mail senden.

Telefon: 0291/9910-4143

 

Aktuelles

Die Wildbiene

Schutz und Förderung der regionalen Ansiedlung

Honigbienen nutzen Menschen schon über Jahrhunderte zur Gewinnung von Honig. Ihre wichtigste Funktion – als Bestäuber der Blüten von Anbaukulturen – wurde erst später erkannt. Leider verschwinden heute immer mehr Bienenvölker durch Krankheiten und den Einsatz von nicht getesteten Pflanzenschutzmitteln. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist die Förderung der Wildbiene ein überlebenswichtiges Ziel.

In dem Projekt „Die Wildbiene – Schutz und Förderung der regionalen Ansiedlung“ lernen die Schüler und Schülerinnen die Themen „Biologie und Holz“ und „Farbtechnik“ kennen. Es wird ein optimales Umfeld für die Wildbienen erarbeitet und dabei wichtige Schutzräume in Betrieb genommen. Flyer – Die Wildbiene

Im Vordergrund stehen das praktische Arbeiten in einer Holzwerkstatt, Oberflächenbehandlung von Hölzern sowie die experimentelle Standortbestimmung. In der Holzwerkstatt lernen die Schüler und Schülerinnen den richtigen Umgang mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen und erhalten dabei einen Einblick in das Tischlerhandwerk.

Ziel des Projektes ist es, den Schülern und Schülerinnen zu vermitteln, dass mit wenigen aber effizienten Hilfestellungen, die Ansiedlung von der roten Mauerbiene in Kleingärten und Streuobstwiesen möglich ist.

Bearbeitet werden dabei die biologisch-technischen Fragen:

1. Die Biene – ist unsere Region für eine Ansiedlung geeignet?

2. Schutzraum für Bienen – unter welchen Bedingungen nehmen Bienen einen Schutzraum an?

 

Zur Erarbeitung und Lösung der Fragen werden – größtenteils in Kleingruppen – Theorie und Praxis miteinander kombiniert. Das Projekt wird in unterschiedlichen Phasen dokumentiert und zum Abschluß präsentiert. Dies kann ein Bericht auf der Webseite, eine Powerpoint- Präsentation oder eine Collage sein.

Während des Projektes haben die Schüler und Schülerinnen die  Möglichkeit mehr über die unterschiedlichen beruflichen Werdegänge,  aber auch die Zugangsvoraussetzungen und Inhalte der Bildungswege zu erfahren.

Mitarbeiter des Fördervereins Wasser und Naturschutz Arche Noah e.V. mit technisch-biologischem Background leiten das Projekt. Dadurch ergeben sich für die Schüler und Schülerinnen Gelegenheiten, sich zu Berufen und Studiengängen mit Schwerpunkt Holztechnik und Biologie zu informieren.

Das Projekt findet in allgemeinbildenden Schulen mit schuleigenem Werkraum im Hochsauerlandkreis oder dem Lernort Arche Noah e.V in Menden statt.

Teilnehmerzahl:  max. 14 Schüler*innen
Zielgruppe: ab Klasse 7
Dauer: ca. 12 Stunden

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Wasser & Naturschutz Arche Noah e.V.
Zur Arche 3
58706 Menden
www.arche-menden.de
post@arche-menden.de

 

Es gelten die Förderrichtlinien der zdi-BSO-MINT Programms, Informationen dazu hier.

Kleine Forscher in der St. Christophorus-Schule Niedersfeld

Kleine Forscher in der St. Christophorus-Schule Niedersfeld

Die Katholische Grundschule St. Christophorus in Niedersfeld ist am 13. Juni als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert worden. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ bestätigt damit das Engagement der Schule in Projekten zu Naturwissenschaft, Mathematik und Technik.

Lehrerin Anne Schnellen hat mit ihrer Klasse das Forschungs-Projekt durchgeführt, das zur Zertifizierung führte. „Ich finde es wichtig, dass Kinder etwas praktisch machen können und nicht nur in Schulbüchern lesen“, so Anne Schnellen. So lernen ihre Schüler beispielweise zum Thema „Feuer“, wie man ein Streichholz anzündet, was brennt und was nicht brennt und vor allem, wie man ein Feuer wieder ausbekommt. Anschaulich macht dies im Unterricht der vierten Klasse ein Besuch der Freiwilligen Feuerwehr.

Anne Schnellen (letzte Reihe links) und ihre Klasse freuen sich mit Schulleiter Frank Föhrer und Marion Valter vom zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis über die „Haus der kleinen Forscher“-Plakette“ Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen

Anne Schnellen (letzte Reihe links) und ihre Klasse freuen sich mit Schulleiter Frank Föhrer und Marion Valter vom zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis über die „Haus der kleinen Forscher“-Plakette“
Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen

Auch sonst arbeitet die Schule schon seit längerem an außerschulischen Lernorten und unterstützt durch besonderes Lehrpersonal. In der Biologischen Station des Hochsauerlandkreises in Bödefeld führen die Schülerinnen und Schüler Gewässeruntersuchungen durch oder lernen etwas über Geocaching. Waldpädagoge Hans Schild vom Landesbetrieb Wald und Holz unternimmt mit Schülergruppen regelmäßig Exkursionen zum Naturspielplatz in der Heide oder liest im Winter Tierspuren.

Neu an der Haus der kleinen Forscher-Methodik ist für Anne Schnellen vor allem das wissenschaftliche Arbeiten. „Die Kinder müssen einen Versuchsaufbau beschreiben, beobachten was passiert und die Ergebnisse hinterher auswerten“, erklärt die Lehrerin, die selbst Sachunterricht studiert hat. „Unsere Erfahrung ist, dass es den Kindern viel Spaß macht, die nehmen unheimlich viel mit“, so Schnellen. Und nicht nur das: Das Vorgehen kommt auch anderen Fächern zu Gute. „Die Kinder schreiben ihre Ergebnisse auf und vergleichen sie mit anderen Kindern – das hat eine positive Wirkung für den Deutschunterricht“, meint Schulleiter Frank Föhrer.

Er plant als nächsten Schritt die Einrichtung eines Forscherraums. Weitere Kolleginnen waren bereits zur Fortbildung, der Förderverein hat allen Klassen Technik-Baukästen spendiert. Einmal im Halbjahr soll es künftig einen Forschertag geben. „Uns ist aufgefallen, dass wir schon vieles machen, das möchten wir nach außen tragen und weiterentwickeln“, erzählt Föhrer. „Denn man kann nicht früh genug anfangen, Kinder für naturwissenschaftliche oder technische Phänomene und zu sensibilisieren.“

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstützt Grundschulen wie die St. Christophorus-Schule, aber auch Kindertagesstätten durch Fortbildungen, Materialien und ein bundesweites Netzwerk. Ansprechpartner in der Region ist das zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis: www.zdi-hsk.de